Aktuelles

Sonntag, den 28. Februar 2016 um 17 Uhr
„Im Gleichnis des Transzendenten in mir und in allem innezuwerden“
Erich Schicklings Kunst an der Nordsee anhand biblischer Zeugnisse
aus St. Ulrich in St. Peter-Ording
Vortrag von Pastoralreferent Michael Wrage mit Lichtbildern und anschliessendem Gespräch.

Samstag, 19. März um 18 Uhr, vor Palmsonntag
Wohin der schöne weisse Regen fiel
Der Palmsonntag und das messianische Denken
Gedichte von Antonie Schneider (Weiler im Allgäu)
Essay von Ulrich Fentzloff (Langenargen)

Samstag, 9. April um 16 Uhr „Heiter bis wolkig“
Poesie & Piano mit Dieter Schaller und Joachim Hammer (Miltenberg/ Untermain)
Seit vielen Jahren bilden Dieter Schaller und Joachim Hammer ein Traumpaar der Poesie am Untermain. Ihre Programme „Poesie und Piano“ leben von der lebhaften szenischen Rezitation ebenso wie von den feinsinnigen, assoziationsreichen Improvisationen des Pianisten. 

Sonntag, 24. April um 15 Uhr “l’après-midi d’un faune”  
Duo-Konzert für Flöte und Klavier
Werke von Bach bis Debussy
Prof. Renate Greiss-Armin, Querflöte
Prof. Kaya Han, Klavier

Sonntag, 8. Mai Muttertag
15 Uhr Führung für Kinder und Familien
und anschl.
16.30 Uhr Kleines Konzert mit Andreas Kellerer (Querflöte) und seiner Tochter Theresa an der Harfe (ca.30min.)

Freitag, 13. Mai um 19 Uhr (vor Pfingsten)
„Traum von Pickau“
Bildbetrachtungen mit Prof. Dr. Lydia Bendel-Maidl (Tübingen/ München) über mythische und biblische Bildmotive von Erich Schickling. Chorisch kontrapunktiert mit Madrigalen von Claudio Monteverdi unter Leitung von Georg Piel, Dr. Josef Miltschitzky und Volker Zapp.

Sonntag, 22. Mai Museumstag in der Stiftung
10 - 12 Uhr Freier Eintritt in die Ausstellungsräume
15 Uhr Kurze Führung in Kapelle und Ausstellungsräume
16 Uhr Veranstaltung: Heimat Schwaben „Landschaft - Geschichte - Kunst“
mit Prof. Dr. Hans Frei (Konzept und Text), Alois Sailer (Gedichte) und Josef Bichlmair (Musikalische Gestaltung an der Zither)

Samstag 4. Juni um 17 Uhr
„Unerhört! – Komponierende Frauen“ Ein Projekt-Konzert von Studierenden des Leopold-Mozart-Zentrums Augsburg unter Leitung von Prof. Dr. Johannes Hoyer
Darf eine Frau komponieren? Diese heutzutage eher irritierende Frage wurde über Jahrhunderte hinweg mit einem entschiedenen “Nein!” beantwortet. Viele von ihnen taten es dennoch - oft unerhört virtuos, ausdrucksstark und kunstvoll. Von fehlender weiblicher Kreativität kann keine Rede sein. Neben Komponistinnen waren es auch Malerinnen, die mit Farbtönen versuchten sich Gehör zu verschaffen. Der Masterstudiengang Musikvermittlung/Konzertpädagogik taucht ein in die Klang- und Farbwelten starker Frauen aus Musik und Malerei.

Sonntag, 12. Juni um 11 Uhr „Finsternis und Licht“ – eine Matinée in Wort und Musik

Leider kann das angekündigte Programm „Die Schöne Müllerin“ von Franz Schubert mit dem Schriftsteller Peter Härtling aus gesundheitlichen Gründen nicht stattfinden.

Kurzfristig bietet sich dafür dem Publikum durch Prof. Hartmut Höll (Rektor der Hochschule) und unter Leitung von Prof. Sontraud Speidel von der Hochschule für Musik Karlsruhe ein reichhaltiges Konzert mit jungen Musikerinnen und Musikern, die Preisträger nationaler und wie auch internationaler Wettbewerbe sind. Die Violin- und Klavierwerke sind eingebunden in Texte und Gedichte von Konfuzius bis zur Gegenwart und beleuchten das Thema: „Finsternis und Licht“

Sonntag, 3. Juli um 16.30 Uhr Musik nach der Führung
Der junge Ottobeurer Pianist Gabriel Miltschitzky steht vor dem Abschluss seines BA-Klavierstudiums an der Kirchenmusikhochschule in Regensburg. Sein ca. 40-minütiges Prüfungsprogramm (von Bach bis Rachmaninow) musiziert er zuerst bei uns

Sonntag, 10. Juli um 17.00 Uhr Jüdische Geschichten und Musik
mit Alexander  Kostinskij (München), dazu das “Trio Kleznova”: Günter Schwanghart (Klarinette), Enes Ludwig (Gitarre), Alwin Zwibel (Kontrabass)

Wenn Alexander Kostinskij erzählt, bekommt das Leben plötzlich die Leichtigkeit, die es nur in der Fantasie, in der Kunst und in der Weisheit hat. Seine Weisheit ist gespeist durch das wirklich arm-selige Leben im ostjüdischen „Schtetl“ seiner Kindheit: arm im alltäglichen, selig im geistigen Sinne. Aus dieser Quelle fliessen des Dichters Geschichten. „Lied von der Quelle“ ist auch eine der musikalischen und menschlichen Botschaften des Klarinettisten und begnadeten Improvisators Günter Schwanghart. Er und seine Musikerfreunde lassen wieder aufhorchen!

Freitag, 22. Juli um 17 Uhr Märchengeheimnisse
für Kinder zwischen sieben und zwölf Jahren, aufgeschrieben und vorgelesen von Helga Greier, Musik mit Daaje Brill an der Harfe.

Sonntag, 31. Juli um 18 Uhr „Die Gedanken sind frei“
Das A-cappella-Trio „Tiramisu“, bestehend aus Sissi Eichhorn-Schleinkofer (MezzoSopran), Gudrun Karlstetter (Sopran) und Sybille Dörner (Alt) serviert ein leichtfüssig-hintersinniges Programm aus ihrem schwäbisch-bayerisch-irischen Liedschatzkästlein.

Sonntag, 21. August um 16.30 Uhr Musik nach der Führung
Prof. Michael Grube (Quito, Ecuador) musiziert Werke für Violine solo von Bach (Chaconne d-moll), Vieuxtemps, Wieniawski und Max Reger (ca. 70 min)

Freitag bis Sonntag 9. - 11. September
17. Eggisrieder Seminar für „Musik und Transzendenz“

Stimmt die Musik unsere Seele? Vom Charakter der Tonarten.
Ein Gang durch die Musikgeschichte.

mit den Referenten Prof. Dr. Johannes Walter (HfM Karlsruhe) und Dr. Martin Brüske (Universität Fribourg), mit dem Klarinettisten Günter Schwanghart (Ottobeuren), der Schlagzeugerin Leonie Klein sowie jungen Musikern der Hochschule für Musik Karlsruhe.

Das Seminar wird von interessierten Laien genauso besucht wie von aktiven Musikern und Musikstudierenden. Die Vorträge und Konzerte des Seminars können auch im einzelnen besucht werden.

Freitag, 9. September um 18 Uhr Konzert der Teilnehmer
Karlsruher Musikstudenten musizieren Werke für Klavier, Kammermusik und Vokales von Bach, Bartok, Mozart, Purcell, Clara & Robert Schumann, Tschaikowsky, Aydingül

Samstag, 10. September um 10 Uhr
„Niemand setzt mir Schranken“ - Tonarten(un)verwandtschaft
Vortrag von Prof. Dr. Johannes Walter, Hochschule für Musik Karlsruhe
anschliessend Gesprächsrunde

15 Uhr Freiraum für Improvisation mit dem Klarinettisten Günter Schwanghart und dem Kontrabassisten Alwin Zwibel

Samstag, 10. September um 18 Uhr Solo-Recital Schlagzeug mit Leonie Klein
Schlagkräftig und voller Klangsinn

Sonntag, 11. September 10 Uhr
Tonartenarchitektur als Bedeutungsträger.
Das Beispiel Bach im musikalischen Weltbild des Barock
Vortrag Dr. Martin Brüske, Universität Fribourg/Schweiz
Gesprächsrunde zum Abschluss

In den Wintermonaten finden Führungen und Besichtigungen der Stiftung und der Ausstellungsräume nur auf Anmeldung statt.

Wir beschliessen das Jahr am Samstag, 16. Dezember um 16 Uhr
mit der “Schwäbischen Weihnacht” von Arthur M. Miller, vorgetragen von Helga Greier, musikalisch gestaltet von Markus Noichl

Reproduktionen

Werkverzeichnis